Start | Blog | Info | Bisher | Galerien

Ciao Koh Tao
von hekker

Und wieder mal ein Busblogeintrag, diesmal im Lomprayah-Doppelstoecker nach Katamaran-Fahrt (fliegende Fische + flouresenzbemalte Koh Pangan-Ueberlebende gesehen!), andere Richtung, untertags, aber auch nicht unmuede. Wie Robert, der 21jaehrige Salzburger Weltreisende (Respect!), schon richtig bemerkt hat: In Thailand ist es eher ziemlich ganz unmoeglich, wirklich individuell zu reisen. Alles immer durchorganisiert: Wir stellen uns zur angegebenen Zeit vors Hotel oder Reisebuero, dann taucht irgendwer auf, schaut Ticket an, wir kriegen irgendein Pickerl aufs T-Shirt und werden Feldwebelmaessig im Laufschritt zum naechsten Bus gehetzt. Der letzte muss uebrigens extra Liegestuetze machen. Wer stolpert und hinfaellt kriegt Buskloputzdienst. Dann: Einreihen, Gepaeckabgabe, einsteigen, niedersetzen, warten, aussteigen, irgendwoanders hin gescheucht werden, je nach Pickerlfarbe herumgeschleust, etc. etc, quasi von Hoteltuer bis Hoteltuer rundumbetreut. Man kriegt ein bisserl so ein Gefuehl, wie es einem Schaf in der Herde gehen muss. Nur dass denen das Futter gratis aus dem Boden waechst, waehrend wir mit weltumspannend gleich grausigem und teurem Busbahnhoffrass vorlieb nehmen muessen.

Wie auch immer, Koh Tao war ja eher so Achterbahn, rein gefuehlstechnisch gesehen. Deswegen vielleicht auch nicht schlecht, wenn mit Silvesterkater resuemmiert. Der arme Matthias musste das ja alles ausbaden: ganz angespannt vor Erwartung, dann ganz hyper vom Tauchen, etwas traurig als Ohrenentzuendung, alljaehrliche Weihnachtsdepression, Entspannung pur mit Rumlungern und Nixtun, noch trauriger als Barotrauma und endgueltig nix mehr tauchen, und dann zu Silvester 7 Gefuehlsklimazonen in 5 Stunden. Eine nicht unrespektable Leistung, die zumindest eine Ehrenerwaehnung in der Geduldsecke des Mitreisendenpantheon verdient hat.

Aber so ganz im Allgemeinen, Koh Tao ist schon super. Die Nachbarinsel Koh Phangan zieht mit 30000-Nasen-Vollmondraves die Hardcore-Party People ab, und die Luxusstrandtouristen weilen lieber ein Eiland weiter auf Koh Samui (man hat NICHTS im Leben erlebt, wenn man das nicht von resoluten blonden Berchtesgadenerinnen ausgesprochen gehoert hat). Zugegeben, so ganz haben wir ja auch nicht in die Demographie dort reingepasst (zu alt, zu uncool, oder vielleicht einfach zu wenig Cocktailkuebel in Strandbars geschluerft?), aber es fanden sich genug Leute, dass es meistens eine lustige Runde wurde. Rastabar sowieso Highlight, Stefan W. und Martin B. nicht mal in die Naehe lassen, wenn man die je wieder in Wien sehen will. Stress kriegt man sicher nicht auf der Insel. Und ich bin zwar so gut im Nichtstun, dass wenn es eine Olympiade im Nichtstun gaebe, ich nicht einmal hingehen wuerde; aber ich glaube, man tut sich schon allgemein schwer mit fadisieren dort.

Waehrend ich also rumhing wie ein schlechter Geruch und tageweise nicht mal zum Lesen kam, weil Liz, Niklas, Leila, Gael, Martin, Eyla, Annette und Dani, Holger, und, und, und sich meine Buerotuerklinke in die Hand gaben, tat Matthias hardcoretauchen und sicherte sich Legendenstatus, Divemaster-Schulterklopfen und ausserdem haekelte uns keiner mit Rauswurfzetteln an der Tuer, auch als wir dann beide schliesslich mit Ohrproblemen gestrandet waren. Geruechteweise werde ich ja naechstes Jahr zur Enthuellung der bronzenen Namensplakette auf meinem Bankplatzerl eingeladen, und Matthias kriegt einen eigenen Wetsuit gewidmet. Der Barmann verlieh uns auch den “Two Small Changs, Please”-Preis fuer die meisten ex Liegestuhl betrachteten Sonnenuntergaenge.

Ueber Silvester tun wir jetzt lieber nix sagen, ausser: Strand, Wegflieglaternen, Feuerwerk, alles recht stimmungsvoll, Cocktails zum Anstossen auch gut und Walzertanzen sowieso nie meins.

Bin schon gespannt, wie’s weitergeht: Leila hat Pai ja eher so als Kao San Road mit nix drumherum geschildert, das ist dann eher nimmer so wie 2003, vor der Flut. Eyla fand’s hingegen cool, aber die ist keine 20 und schwedische Turmspringmeisterin.

Der Beitrag wurde am Freitag, den 1. Januar 2010 um 16:47 Uhr veröffentlicht und wurde unter Thailand abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert